Share on xing
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

Was ist ein „LL.M.“ und welche internationalen Jura-Abschlüsse gibt es sonst noch?

Zuletzt aktualisiert am 9.7.2021

Häufig findet sich hinter dem Namen eines Rechtsanwalts oder Professors der Zusatz „LL.M.“, oftmals auch versehen mit dem Namen einer Universität oder einem Ort. Hier erfährst Du, was genau hinter der Abkürzung „LL.M.“ steckt und welche internationalen Jura-Abschlüsse es sonst noch gibt.

Inhalt

I. LL.M. (Master of Laws)

Die Abkürzung „LL.M.“ steht für den lateinischen Begriff „legum magister“ („Lehrer“ bzw. „Meister der Rechte“), wobei das doppelte „L“ zurückgehend auf die traditionelle Unterscheidung zwischen weltlichem und kirchlichem Recht den Plural kennzeichnet. Im englischsprachigen Raum wird neben der Kurzform „LL.M.“ auch häufig der Begriff „Master of Laws“ verwendet.

Bei einem LL.M.-Studium handelt es sich um einen postgradualen Studiengang mit juristischem Schwerpunkt, der im Regelfall ein bereits abgeschlossenes (Jura-)Studium voraussetzt.

Der Name bzw. der Ort der Universität, an der der LL.M.-Titel erworben wurde, muss angegeben werden, wenn es sich um eine außereuropäische Universität handelt.

II. Weitere internationale juristische Abschlüsse

1. LL.B. (Bachelor of Laws)

Neben dem „Master of Laws“ existiert auch ein „Bachelor of Laws“, abgekürzt „LL.B.“. Die Abkürzung geht auf den lateinischen Begriff „legum baccalaureus“ („Bakkalaureus der Rechte“) zurück, auch hier steht das doppelte „L“ für den Plural.

Der „LL.B.“ ist ein erster akademischer Abschluss, der ursprünglich aus England stammt und vor allem im angelsächsischen Raum verbreitet ist. Mittlerweile kann der „Bachelor of Laws“ aber auch in Deutschland erworben werden, entweder integriert in das „normale“ Jurastudium oder im Rahmen eines eigenständigen Studiengangs.

2. J.D. (Juris Doctor)

Der übliche juristische Abschluss in den USA ist nicht der „LL.B.“, sondern der „Juris Doctor“ (abgekürzt „J.D.“). Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich dabei nicht um einen einer Promotion entsprechenden Abschluss, der eine wissenschaftliche Forschungsleistung voraussetzt. Das J.D.-Studium ist vielmehr mit dem deutschen Jurastudium vergleichbar, dauert aber in der Regel nur 3 Jahre. Die amerikanischen J.D.-Studenten haben dafür zuvor bereits ein 4-jähriges Studium (Undergraduate Degree) in einem anderen Fach (z.B. Geschichte, Informatik, Politikwissenschaften) abgeschlossen. Ähnlich wie das Medizinstudium ist das Jurastudium in den USA nämlich ein Postgraduierten-Studium, das ein vorangegangenes Hochschulstudium voraussetzt.

Für eine Tätigkeit als Anwalt muss im Anschluss an die Ausbildung an der Law School noch das Bar Exam absolviert werden, was mit der Zweiten Juristischen Staatsprüfung vergleichbar ist. Eine verpflichtende praktische Ausbildung, wie sie im Referendariat erfolgt, ist hingegen nicht erforderlich.

US-amerikanische Juristen absolvieren im Regelfall neben dem J.D.- kein zusätzliches LL.M.-Studium, außer in Spezialgebieten, wie etwa dem Steuerrecht.

Healy Hall, Georgetown University
Healy Hall, Georgetown University – Der „Taxation LL.M.“ des Georgetown University Law Center wird oftmals auch von US-amerikanischen Juristen absolviert.

3. S.J.D. (Doctor of Juridical Science)

 „S.J.D.“ (manchmal auch „J.S.D.“) ist die Abkürzung für den lateinischen Begriff „scientiae juridicae doctor“ bzw. „juridicae scientiae doctor“ („Doktor der Rechtswissenschaft“).

Bei dem „Doctor of Juridical Science“, so die englischsprachige Langfassung, handelt sich um einen aus den USA stammenden postgradualen Abschluss, der neben der Belegung verschiedener Kurse auch die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit voraussetzt. Als „Studiendauer“ geben die Law Schools einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren an.

Ähnlich wie der „LL.M.“ richtet sich der „S.J.D.“ hauptsächlich an ausländische Juristen, US-amerikanische Professoren haben in der Regel „nur“ ein J.D.-Studium absolviert.

Der „S.J.D.“ ist mit dem deutschen „Dr. jur.“ vergleichbar, für den aber in der Regel keine Vorlesungen besucht werden müssen und der oftmals auch in kürzerer Zeit erworben werden kann.